Wanderrouten zur Kößlbacher Alm am Aineck / Katschberg

Viele Wege führen zur Kößlbacheralm

Die Kößlbacheralm erreichen Sie im Sommer auf verschiedenen landschaftlich reizvollen Wanderungen. Im Winter direkt mit dem Skilift von St. Margarethen.

Egal ob Sie vom Katschberg, aus St. Michael, aus St. Margarethen oder von der Bonnerhütten kommen - Wir erwarten Sie stets mit einer guten Jause. Nachfolgend finden Sie ausgesuchte Touren inkl. der Wanderkarten.

Tour 1: Katschberg - Kößlbacheralm - Aineck

Tour 1: Katschberg - Kößlbacheralm - Aineck

Vom Katschbergpass geht man ein kurzes Stück zur Talstation der Aineckbahn. Hier kann man den Anstieg auf das Aineck mit Hilfe der Aineckbahn überwinden (Bitte Öffnungszeiten beachten!), oder man wandert zu Fuß auf das 2210 m hohe Aineck. Oben am Hochplateau genießt man ein eindrucksvolles Panorama: in Norden der Alpenhauptkamm mit den Tauern und im Süden die sanften Nockberge. Von der Bergstation führt die Wanderung talwärts entlang eines Schotterweges über die Almweiden zur Kößlbacheralm. Nach einer Rast bei der Kößlbacheralm geht es in Richtung Norden an der Liftstation vorbei am Weg 98 durch einen 
knorrigen Lärchenwald. In einem leichten bergauf und -ab erreicht man nach ca. 1 km die Sandrieserhütte, überquert die Almwiese und wandert auf dem Forstweg mit der Nummerierung 98 weiter. In vielen Kurven windet sich der Weg um den Nordhang des Ainecks. Die Schatten der hohen Bäume bietet immer wieder angenehme Kühle und die Lichtungen entlang des Weges bieten einen wunderschönen Ausblick zu den Orten hinunter ins Mur- und Zederhaustal. Nach gut zwei Stunden erreicht man auf diesem gemütlichen Streckenabschnitt wieder den Katschbergpass.

Start: Parkplatz Katschberg-Bergbahnen.
Länge gesamt/Hm: ca. 12 km / ca. 550 Hm
Gehzeit gesamt: ca. 4-5 Stunden
Ausrüstung: Wanderschuhe und ggf.
Wanderstöcke
Schwierigkeit: mittel
Bergbahnen: Tel.: +43 (0)4734/838 88

Tour 2: Katschberg - Teuerlnock - Kößlbacheralm

Tour 2: Katschberg - Teuerlnock - Kößlbacheralm

Von der Passhöhe des Katschbergs wandert man zur Talstation der Aineckbahn und folgt den kontinuierlich steigenden Weg mit der Nummerierung 111 oder 98 auf den Gipfel des Ainecks oder man benutzt die Aineck-Bergbahn (Bitte Öffnungszeiten beachten!). Am Gipfelplateau folgt man der Markierung 111 in Richtung Süden über sanfte Almböden in Richtung Teuerlnock. Hier ist man am Nordrand der Nockberge, die anstelle von schroffen felsigen Gipfeln, sanfte Graskuppen als Gipfel haben. Am Teuerlnock angekommen, steigt man parallel zur Landesgrenze von Salzburg und Kärnten hinab in den Sackgraben zu den Stadeln. Dort folgt man dem Forstweg in Richtung Norden, vorbei an der Aineckhütte (1.843 m Seehöhe) und weiter zur Kößlbacheralm.

Start: Parkplatz Katschberg-Bergbahnen.
Länge gesamt/Hm: ca. 15 km / ca. 700 Hm
Gehzeit gesamt: ca. 5-6 Stunden
Ausrüstung: Wanderschuhe und ggf.
Wanderstöcke
Schwierigkeit: mittel
Bergbahnen: Tel.: +43 (0)4734/838 88

Tour 3: St. Margarethen - Kößlbacheralm

Tour 3: St. Margarethen - Kößlbacheralm

Von St. Margarethen aus startend, führt der wildromantische Wasserweg Leisnitz entlang des Leisnitzbaches. Die einzelnen Stationen, stets gekennzeichnet mit schönen Glasmosaiken und sind durch Sagenausarbeitungen der St. Margarethener Volksschüler ergänzt. Besonders interessant sind am Wasserweg Leisnitz die Informationen hinsichtlich der Wildbachverbauung, da die ersten Schutzmaßnahmen bereits Anfang des 19. Jahrhunderts installiert wurden und nun historische und moderne Techniken kombiniert sind. Vorbei an den Römersteinen folgt man den Weg zur Meisnitzeralm, die man auf einer Höhe von 1.601 m rechts vom Leisnitzgraben erreicht. Von der Meisnitzeralm folgt man der Beschilderung zur Kößlbacheralm durch den Hochwald. Auf den Lichtungen hat man einen wunderschönen Blick ins Murtal. Nach einer ausgiebigen Stärkung bei der Kößlbacheralm geht man ein kurzes Stück den Forstweg zurück. Dem Forstweg folgend erreicht man die Aineckstubn und den Wildpark beim Gasthof Schlögelberger. An den Gehegen vorbei erreicht man wieder den Leisnitzgraben, der zurück nach St. Margarethen führt.

Start: Wasserstein in der Ortsmitte von
St. Margarethen
Länge gesamt/Hm: ca. 10 km / ca. 750 Hm
Gehzeit gesamt: ca. 4-5 Stunden
Ausrüstung: Wanderschuhe und ggf.
Wanderstöcke
Schwierigkeit: mittel

Tour 4: St. Michael - Kößlbacheralm

Tour 4: St. Michael - Kößlbacheralm

tour4

Direkt gegenüber der Kirche zum Hl. Michael am Raikaplatz beginnt die Wanderung. Von hier folgt man der gelben Alpenvereinstafel mit der Nummer 99 durch den Ortskern von St. Michael. Nachdem man die Hangsiedlung von St. Michael verlassen hat und den Talboden des Murtales erreicht hat, überquert man den Fluss Mur und folgt dem asphaltierten Radweg am Südufer flussabwärts. Auf der anderen Flussseite sieht man ein Schotterwerk, bevor man den Radweg verlässt und in Richtung Süden zum Nordhang des Ainecks weiterwandert. In mehreren Serpentinen gewinnt man schnell an Höhe und hat einen wunderschönen Ausblick auf St. Michael und St. Martin. Auf diesem Forstweg trifft man auf mehrere Abzweigungen, bleibt aber immer auf der Route 99. Auf einer Höhe von ca. 1.650 m gabelt sich der Forstweg erneut und man trifft erstmals auf die Markierung mit der Nummer 98, der man von nun an in Richtung Südosten um den Rücken des St. Martiner Ainecks folgt. Auf diesem grob geschotterten Forstweg wandert man an der hinter Fichten versteckten St. Martiner Aineckhütte vorbei. Gleich darauf überquert man eine Wiese und geht durch eine feuchte Almweide. Dieser moorige Teil ist auf den Stegen zu überwinden. Oberhalb des Weges sieht man die Sandrieserhütte. Vorbei an einem alten Stadl folgt man nun einem breiteren Almweg weiter zur Kößlbacheralm.


Start: Kirche in St. Michael
Länge gesamt/Hm: ca. 10 km / ca. 700 Hm
Gehzeit gesamt: ca. 5-6 Stunden
Ausrüstung: Wanderschuhe und ggf. Wanderstöcke
Schwierigkeit: mittel

Tour 5: Hochofen - Bonnerhütte - Kößlbacheralm

Tour 5: Hochofen - Bonnerhütte - Kößlbacheralm

Beim Hochofenmuseum in Bundschuh beginnt diese Wanderung. Etwa 100 m der Bundschuher-Landesstrassse (L267) in nördlicher Richtung folgend erreicht man eine Brücke, die den Bundschuh-Bach überquert. Nach dem Überqueren des Baches folgt man dem Steig in Richtung Bonnerhütte, die man nach einer knappen Stunde erreicht. Von der Bonnerhütte geht es dann weiter in Richtung der Sackstadel unterhalb des Teuerlnock. Hier kommt man dann wieder auf einen Forstweg, wandert an der Aineckhütte vorbei und erreicht dann die Kößlbacheralm. Nach einer Rast und einem herrlichen Ausblick ins Murtal wandert man über die
Meisnitzeralm und Esseralm zur Bonnerhütte und dann wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Start: Hochofen-Museum in Bundschuh
Länge gesamt/Hm: ca. 15 km / ca. 650 Hm
Gehzeit gesamt: ca. 6-7 Stunden
Ausrüstung: Wanderschuhe und ggf.
Wanderstöcke
Schwierigkeit: mittel